Häufige Fragen (FAQ)

Alle Fragen rund um die Verwaltung von Immobilien…

Lohnt sich die Dämmung der Außenwände einer Immobilie? Immobilien sind alles andere als Energiesparer. Vom gesamten Energieverbrauch in Deutschland entfallen etwa 40 Prozent für Wasser, Heizung und Beleuchtung von Gebäuden. Studien zeigen, dass mit effizienter Nutzung knapp 80 Prozent des Verbrauchs eingespart werden können.…

von

Kann der Ableser Auskünfte über die Höhe meiner Heizkosten erteilen? Nein. Zum Zeitpunkt der Ablesung kann noch keine Auskunft über die Höhe der zu erwartenden Heizkosten gemacht werden. Da es sich bei den abgelesenen Werten nur um einen Heizkostenverteiler handelt der im Verhältnis zu den anderen Bewohner gesetzt werden muss, muss zunächst der Verbrauch der anderen Bewohner sowie der Gesamtverbrauch der Liegenschaft mit der umfassenden Heizkostenabrechnung ins Verhältnis gesetzt werden.…

von

Wie meldet sich ein Messdienstunternehmen für die Ablesung der Heizkostenverteiler an? Messdienstunternehmen melden sich über verschiedene Wege für die Ablesung der Messgeräte an. Meistens erfolgt eine Information an den Immobilieneigentümer oder die Hausverwaltung, die daraufhin Mieter oder Eigentümer informieren. Bei größeren Liegenschaften erfolgt die Information oft als Aushang im Treppenhaus, Benachrichtigung per E-Mail oder Karte direkt in die Briefkästen der Bewohner.…

von

Wie lange ist der Zeitraum einer Heizkostenabrechnung? Eine Heizkostenabrechnung umfasst in der Regel 12 Monate. Es handelt sich dabei nicht zwangsläufig um eine kalenderjährliche Abrechnung. Je nach Entscheidung des Eigentümers oder der Eigentümergemeinschaft können auch unterjährige Startzeitpunkte festgelegt werden. Gleichzeitig darf der Abrechnungszeitraum aus organisatorischen Gründen um einige Tage vom Ablesezeitraum abweichen.…

von

Welche verschiedenen Arten von Heizkostenzählern gibt es? Es gibt Verdunstungsheizkostenverteiler und elektronische Heizkostenverteiler. Beim Verdunstungsprinzip ist ein oben offenes Glasröhrchen mit einer Flüssigkeit gefüllt. Die Menge der verdunsteten Flüssigkeit gibt Rückschluss auf den Heizkostenverbrauch. Bei elektrischen Heizkostenverteilern wird durch Sensoren die Temperatur des Heizkörpers mit der Raumtemperatur verglichen und ab einer Differenztemperatur der Verbrauch gezählt.…

von

Wann erfolgt die Ablesung der Heizkostenverteiler? Die Ablesung der Verbrauchsmessgeräte erfolgt alle 12 Monate. Kleinere Verschiebungen können durch Ferien und Feiertage oder Ablesungen zum Jahresende auftreten. Beim Ablesen der Werte ist die Art des eingesetzten Geräts zu beachten. Verdunstungsheizkostenverteiler sollten stets in Augenhöhe abgelesen werden, da es andernfalls aufgrund des Blickwinkels zu verzerrten Ablesewerten kommen kann.…

von

Was ist ein Übergabeprotokoll? In einem Übergabeprotokoll werden bei der Übergabe einer Immobilie – egal ob Kauf oder Miete – alle wesentlichen Eigenschaften, Mängel und Zählerstände dokumentiert. Auch die Anzahl übergebener Schlüssel wird festgehalten. Werden Eigentümer und Käufer bzw. Mieter von einem Immobilienmakler begleitet, bietet dieser in der Regel auch die Begleitung der Übergabe und die Fertigung eines Übergabeprotokolls an.…

von

Was sind umlage- und nicht umlagefähige Kosten? Umlagefähige Kosten sind die Kosten, die ein Eigentümer im Falle einer vermieteten Immobilie auf den Mieter in Form von Nebenkosten umlegen kann. Hierzu gehören klassischerweise verbrauchsabhängige Kosten wie Heizkosten und Wasserverbrauch. Nicht-umlagefähige Kosten sind Kosten, die Eigentümer immer tragen, egal ob eine Immobilie vermietet oder selbstgenutzt ist.…

von

Was ist der Unterschied zwischen Hausgeld und Nebenkosten? Hausgeld betrachtet immer die Ebene „Eigentümer-Wohnungseigentümergemeinschaft“, während Nebenkosten zwischen Eigentümer und Mieter zu finden sind. Tatsächlich findet sich bei als Kapitalanlagen genutzten Immobilien der „umlagefähige“ Teil des Hausgeldes in den Nebenkosten des Mieters wieder.…

von

Was ist der Unterschied zwischen Hausgeld und Wohngeld? Es gibt keinen Unterschied! In der Fachliteratur ist von Hausgeld die Rede, während sich im allgemeinen Sprachgebrauch die Formulierung als Wohngeld etabliert hat, um die Bewirtschaftungskosten auf der Ebene „Eigentümer-Wohnungseigentümergemeinschaft“ zu beschreiben.…

von