Häufige Fragen (FAQ)

Fragen von Verkäufern und Vermietern…


Brauche ich einen Energieausweis beim Hausverkauf und der Vermietung? Beim Verkauf oder der Vermietung von Wohnimmobilien ist im Zuge der letzten Novelle der geltenden Energieeinsparverordnung zum 01. Mai 2014 ein Energieausweis zwingend Pflicht. Dabei wird unterschieden zwischen Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis. Ein Energieausweis soll in erster Linie eine Sütze zur Bewertung des energetischen Zustands von Gebäuden bieten.…

von

Ist der Erbpachtzins auf den Mieter im Rahmen der Nebenkostenabrechnung umlegbar? Nein! Da es sich beim Erbpachtzins um eigentümertypische Kosten die der Finanzierung zuzurechnen sind um nicht umlagefähige Betriebskosten handelt, sind diese nicht auf einen Mieter umlegbar. Auch im Rahmen der „sonstigen Betriebskosten“ können Eigentümer die Kosten nicht umlegen.…

von

Ist ein Erbpachtgrundstück gut oder schlecht? Der Erbpachtvor- oder Nachteil resultiert aus der Betrachtung der Opportunität ein entsprechendes Grundstück zu kaufen und den Kaufpreis über eine Bank zu finanzieren. In Zeiten niedriger Zinsen liegen die Zinskosten in der Regel unter den Erbpachtzinsen für ein vergleichbares Grundstück.…

von

Sind die Steigerungen des Erbpachtzinses unsausweichlich? Nein! In bestimmten Fällen kann der vereinbarte bzw. über Steigerungen erreichte Erbpachtzins unverhältnismäßig sein. Dies ist oft bei alten Verträgen der Fall, bei denen der „alte“ Lebenshaltungsindex von vor 2003 verwendet wurde. Im Hinblick auf §307 BGB muss die Frage geklärt werden, ob eine der Vertragsparteien unangemessen benachteiligt wird wider „Treu und Glauben“.…

von

Ist eine Preissteigerungsklausel bei Erbpacht immer erlaubt? Nein! Eine sogenannte Wertsicherungsklausel darf erst bei Erbpachtverträgen vereinbart werden, die eine Dauer von 30 Jahren übersteigen.…

von

Welcher Index wird für Erbpachtverträge herangezogen? Für klassische Wertsicherungsklauseln in Erbpachtverträgen wird regelmäßig der allgemeine Preisindex des statistischen Bundesamtes herangezogen. Individuell vereinbart können allerdings auch anderen Indizes genutzt werden. Häufige Verwendung finden z.B. die Entwicklung der Bodenwertsteigerung, der Beamtenbesoldung oder die Entwicklung der Lebenshaltungskosten.…

von

Was ist der Unterschied zwischen Grundbuch Abteilung II und dem Baulastenverzeichnis? In der Abteilung II eines Grundbuchs finden sich keine Angaben über öffentlich-rechtliche Verpflichtungen. In Abteilung II werden ausschließlich privatrechtliche Belastungen aufgeführt.…

von

Was ist das Baulastenverzeichnis? Das Baulastenverzeichnis ist ein Verzeichnis der öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen eines Grundstückseigentümers gegenüber der entsprechenden Baubehörde. Es handelt sich um ein auf Länderebene geführtes Verzeichnis und beinhaltet alles was ein Grundstückseigentümer auf öffentlich-rechtlicher Ebene zu tun, zu lassen oder zu dulden hat.…

von

Wer hat die Kosten eines Maklers bei der Vermietung zu zahlen? Nach dem allgemein geltenden Prinzip „Wer bestellt, der bezahlt!“, zahlt seit Einführung des Bestellerprinzips bei der Vermietung von Immobilien derjenige, der einen Makler beauftragt und in dessen Interesse der Makler überwiegend tätig wird.…

von

Welche Folgen drohen den Vermietern bei einem Verstoß gegen die Mietpreisbremse? Die Vereinbarung einer Miete, die über 10% der ortsüblichen Vergleichsmiete hinausgeht, ist unwirksam. Der Mieter kann die zu viel gezahlte Miete zurückfordern, wenn er den Verstoß gegen die „Mietpreisbremse“ zuvor zumindest in Textform (z.B.…

von