Häufige Fragen (FAQ)

Fachbegriffe einfach erklärt…


Was ist eine Auflassungsvormerkung? Eine Auflassungsvormerkung ist eine vertragliche Einigung zwischen Käufer und Verkäufer einer Immobilie zur Sicherung des Eigentumerwerbs und wird in Abteilung II eines Grundbuchs eingetragen. Umgangssprachlich handelt es sich um eine verbindliche Reservierung zu Gunsten der Käufer. Über das Vehikel der Auflassungsvormerkung, wird das Grundbuch des Verkäufers gemäß der im Kaufvertrag festgelegten Konditionen gesperrt.…

von

Was ist eine Architekturvisualisierung? Wird bei der Planung einer zu erbauenden Immobilie oder auch bei einem Bestandsobjekt eine dreidimensionale Grafik erstellt, ist die Rede von einer Architekturvisualisierung. Architekturvisualisierungen dienen häufig der modellbasierten, gedanklichen Unterstützung um zu planende Projekte besser greifbar zu machen und eine Idee für die Wirkung von Räumen zu erhalten.…

von

Was sagt der Scorewert über mich aus? Beim Scorewert handelt es sich um eine statistische Wahrscheinlichkeit bzw. Prognose über den Zahlungsausfall eines Kunden. Es gibt keine festgeschriebenen Vorgaben für die Berechnung. Beeinflussende Faktoren werden von jeder Auskunftei selbst definiert. Hierzu können neben harten Faktoren wie z.B.…

von

Was ist das Trennungs- und Abstraktionsprinzip? Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip ist ein im 20. Jahrhundert im Zivilrecht verankerter Grundsatz, der bestimmte Vorgänge eines Rechtsgeschäfts voneinander trennt. Im konkreten Fall eines Immobilienkaufs findet die Trennung zwischen Kaufvertragsabschluss (Verpflichtungsgeschäft) und der Übergabe der Immobilie (Verfügungsgeschäft) Anwendung.…

von

Was ist ein Übergabeprotokoll? In einem Übergabeprotokoll werden bei der Übergabe einer Immobilie – egal ob Kauf oder Miete – alle wesentlichen Eigenschaften, Mängel und Zählerstände dokumentiert. Auch die Anzahl übergebener Schlüssel wird festgehalten. Werden Eigentümer und Käufer bzw. Mieter von einem Immobilienmakler begleitet, bietet dieser in der Regel auch die Begleitung der Übergabe und die Fertigung eines Übergabeprotokolls an.…

von

Was sind umlage- und nicht umlagefähige Kosten? Umlagefähige Kosten sind die Kosten, die ein Eigentümer im Falle einer vermieteten Immobilie auf den Mieter in Form von Nebenkosten umlegen kann. Hierzu gehören klassischerweise verbrauchsabhängige Kosten wie Heizkosten und Wasserverbrauch. Nicht-umlagefähige Kosten sind Kosten, die Eigentümer immer tragen, egal ob eine Immobilie vermietet oder selbstgenutzt ist.…

von

Was ist der Unterschied zwischen Hausgeld und Nebenkosten? Hausgeld betrachtet immer die Ebene „Eigentümer-Wohnungseigentümergemeinschaft“, während Nebenkosten zwischen Eigentümer und Mieter zu finden sind. Tatsächlich findet sich bei als Kapitalanlagen genutzten Immobilien der „umlagefähige“ Teil des Hausgeldes in den Nebenkosten des Mieters wieder.…

von

Was ist der Unterschied zwischen Hausgeld und Wohngeld? Es gibt keinen Unterschied! In der Fachliteratur ist von Hausgeld die Rede, während sich im allgemeinen Sprachgebrauch die Formulierung als Wohngeld etabliert hat, um die Bewirtschaftungskosten auf der Ebene „Eigentümer-Wohnungseigentümergemeinschaft“ zu beschreiben.…

von

Was ist das Hausgeld? Hausgeld ist das Geld einer Wohnungseigentümergemeinschaft zur Bewirtschaftung einer Immobilie. In der Praxis wird unterschieden zwischen umlage- und nicht-umlagefähigem Hausgeld. Umlagefähiges Hausgeld kann aus Sicht eines Kapitalanlegers komplett in Form von Nebenkosten auf einen Mieter umgelegt werden.…

von

Was sind Nebenkosten? Nebenkosten sind verbrauchsabhängige Kosten, die auf Ebene zwischen Mieter und Eigentümer während der Nutzung von Wohn- und Nutzraum entstehen. Klassischerweise sind Nebenkosten vollständig vom Mieter zu tragen. Er zahlt hierfür in der Regel pauschale Monatsabschläge, die auf Jahresbasis mit dem Vermieter, Eigentümer oder dessen Hausverwaltung abgerechnet werden.…

von